Archive for the ‘Christinas Blog’ Category

Christina unterwegs in Guatemala

Freitag, April 17th, 2009

13.11.08: Guatemala – ich komme!

Mitte November ist es soweit: nach einem entspannten Flug sind wir dem tristen Regengrau in Deutschland entkommen und landen im sonnigen Guatemala City.

Die Fahrt nach Antigua vermittelt erste Eindrücke von dem Land, das wir die nächsten Tage bereisen werden.

14.11.08: Kaffee und Jade

Auf der Fahrt zur Kaffeeplantage Filadelfia begrüßt uns der Vulkan Fuego mit einem kleinen Ausbruch –  ein beeindruckendes Schauspiel. Nachdem wir bei einem typisch guatemaltekischen Frühstück den Kaffe schon verkosten konnten, lernen wir bei einer Führung durch die Plantage den Weg des Kaffees vom Strauch bis in die Tasse kennen.

Vulkan Fuego bricht aus

Beim Stadtbummel durch Antigua, bei dem wir sowohl das quirlige Leben auf der Plaza Mayor als auch die Stille der Kirche Nuestra Senora de la Merced kennen lernen, erfahren wir im Jade-Museum vieles über den Stellenwert dieses Steines in der Maya-Kultur und der Bedeutung als Exportgut in der heutigen Zeit.

Antigua mit seinem kolonialen Charme und dem lässigen Leben der Aussteiger ist schon eine Reise wert.

15.11.08: Der schönste See der Welt

Bei strahlendem Sonnenschein geht die Fahrt über den Atitlán-See.

Atitlan See

Wir sind fast allein in dieser atemberaubend schönen Landschaft unterwegs und können den See und die ihn umgebenden Vulkane in aller Ruhe genießen. Die Dörfer am Ufer des Sees beeindrucken durch ihre Unberührtheit und Natürlichkeit. In San Juan de la Laguna können wir in einer Weberei die Herstellung der Webwaren und Stoffe verfolgen, deren leuchtende Farben uns überall in Guatemala begegnen.

Santiago Atitlán ist berühmt für seine Verbindung von Christentum und der traditionellen Maya-Religion: im Tempel, der jedes Jahr in einem anderen Haus eingerichtet wird, wird dem rauchenden Maximón gehuldigt, dessen Abbild auch im Hochaltar der kolonialen Kirche zu finden ist.

Der atemberaubende Sonnenuntergang lässt jeden verstehen, weshalb Alexander von Humboldt den Atitlán-See „den schönsten See der Welt“ nannte.

16.11.08: Maya-Markt

Über abenteuerliche Straßen und durch kleine Maya-Dörfer geht es nach Chichicastenango, der Stadt, die berühmt ist für ihren Maya-Markt. Im Trubel des Marktes werden Gebrauchsgegenstände, Tücher und Lebensmittel an bunten Ständen lautstark feil geboten. Hier ist der ideale Ort, wunderschöne Souvenirs zu erstehen.

Maya Markt mit Kunsthandwerk

Mit etwas Glück kann man auf dem farbenfrohen Friedhof der Stadt ein Maya-Ritual beobachten, allerdings sollte man fragen, ob man dabei zuschauen darf. Auch in der Kirche St. Tomas, die am Platz eines alten Tempel erbaut wurde, dessen Treppen noch heute in die Kirche führen, werden Christentum und traditionelle Religion nebeneinander gelebt.

Am Ende eines Markttages in Chichicastenango kehrt man mit Einkäufen beladen und von der Farbenpracht berauscht ins Hotel zurück.

17.11.08: Richtung Küste

278.JPG

Wir lassen das Hochland hinter uns und machen uns auf den Weg Richtung Küste. Hier wird nicht nur das Klima feuchter, die Umgebung wird auch zunehmend grüner. Unter anderem wachsen hier Bananen, die in riesigen Verpackungsanlagen für den Export vorbereitet werden. Unterwegs besichtigen wir Quirigua, wo eindrucksvolle Stelen die Geschichte der Maya-Stadt und ihrer Herrscher erzählen. Die Größe und Kunstfertigkeit dieser Stelen ist sehr beeindruckend und ein weiteres Zeugnis der großartigen Maya-Kultur.

18.11.08: Karibikfeeling

In Livingston kann man ungestört karibisches Lebensgefühl und die Leichtigkeit der Garifuna erleben. Die gelöste, lockere Atmosphäre dieser kleinen Stadt ziehen uns sofort in ihren Bann und lassen uns das ferne Deutschland vollkommen vergessen.

Garifuna Rio Dulce

Von hier aus fahren wir den Rio Dulce entlang und können uns nicht satt sehen an der prächtigen Natur, den exotischen Pflanzen und Vögeln. Die Stille und das gemächliche Fließen des Flusses bilden die perfekte Umgebung, um am Ufer einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

Die Fahrt endet am Lago Izabal, an dessen Ufer das beeindruckende Castillo de San Felipe de Lara steht, eine ehemalige Burg, die zum Schutz vor Piraten gebaut wurde.

Ein Tag in herrlicher Natur an einem wunderschönen Fleck Erde geht zu Ende.

19.11.08: Die Metropole der Maya

Inmitten des Urwaldes erheben sich die Überreste der Pyramiden, Tempel und Paläste der ehemaligen Hochburg der Maya-Kultur: Tikal. Die Ausmaße der Anlage und die perfekte Baukunst der Maya lassen nur noch Staunen zu. Am frühen Morgen, als noch nicht zu viele Menschen im Nationalpark sind, können wir den Großen Platz mit den bekannten Tempeln in aller Ruhe bewundern und die majestätische Umgebung genießen.

Tikal mitten im Regenwald

Der Besuch Tikals ist einer der vielen Höhepunkte dieser Reise, ein unvergessliches Erlebnis!

20.11.08: Yaxha

Yaxha ist ein echter Geheimtipp: hier sind wir fast allein und können in aller Ruhe das Gelände erkunden. Die Anlage ist kleiner als Tikal und weniger erforscht, aber der Reiz des Geheimnisvollen schlägt uns in seinen Bann. Nachdem wir eine der Pyramiden erklommen haben, bietet sich uns ein atemberaubender Blick über die grandiose Landschaft.

Die Eindrücke des Tages lassen wir bei einem Bummel durch das nette Städtchen Flores an uns vorüber ziehen.

21.11.08: Adios Guatemala

guatemala-2-2008-079.JPG

Ein grandioser Urlaub in einem faszinierenden Land geht leider viel zu schnell zu Ende; aber wer weiß- vielleicht komme ich wieder…